Burgruinen im Allgäu

Hier im Allgäu gibt es, wie auch anderswo, ganz nette Burgruinen. Eine davon ist die Ruine Burg Eisenberg nördlich von Pfronten. Zusammen mit der Burg Hohenfreyberg bildet sie ein imposantes Bild und lässt einen Eindruck in längst vergangene Zeiten erahnen. Die Sicht auf die Königsschlösser und die Berge hat man auch.

Machen Sie sich auf einen kleinen Ausflug. Der Weg hoch zur Burg ist nicht besonders weit und das Ziel sogar mit Kinderwagen zu erklimmen. Zugegeben, es gibt weniger steile Pfade. Über den Link gelangen Sie zu einer Wikipedia Webseite der Burg Eisenberg . Als Belohnung kehren Sie beispielsweise in der Schloßbergalm ein, die liegt eh auf dem Weg. Dort gibt es ein Ziegengehege.

Auf dem Rückweg können Sie mit den Kindern bei einem echt witzigen Spielplatz einen Zwischenstopp machen. Planetenspielplatz wird er genannt. Er liegt nicht weit entfern in Pfronten-Weißbach. Mit dem lustigen Computerspiel kann man sich ganz nett beschäftigen und kommt sogar ein wenig außer Puste, wenn man sich ernstlich anstrengt.

Viel Spaß

Wandern auf den Grünten

Er wird auch der Wächter des Allgäus genannt. Tatsächlich ist es ein ganz schöner Brocken mit einer schönen Aussicht.

Wer es nicht bis ganz oben schafft, oder es sich mittendrin anders überlegt, der kann die Grüntenhütte zu seinem Ziel erklären und dort einkehren.

Bei guter Sicht kann man schon von dort aus recht weit ins Land sehen. Noch beeindruckender ist´s natürlich von ganz oben.

Man störe sich nicht an dem rot-weißen Antennenmast vom Bayerischen Rundfunk. Wer ein kleines PMR-LPD-Freenet-CB oder falls lizenziert, gar Amateurfunkgerät mitnimmt, kann i. d. R. nette Distanzen überbrücken. Klar, die Funkamateure können noch ganz anders, nicht zuletzt, weil sich dort ganz oben auch ein Amateurfunk Relais (analog+digital) befindet. Dazu müsste man keinen sog. SOTA Ausflug machen.

Ach ja, man kann ja auf jeden anderen Buckl klettern, im Allgäu sind alle schön.